Sportwetten und Spielsuchtprävention

Spielsucht ist immer dann ein wichtiger Punkt, wenn es um Glücksspiele geht. Den Bereich Sportwetten kann man auch als Glücksspiel bezeichnen. Allerdings kann man Sportwetten nicht wirklich mit Lotto oder Casinospielen vergleichen, da Lotto und Casino schlichtweg nur auf reinem Glück beruhen. Bei Sportwetten geht es nicht allein um Glück, sondern auch um Wissen und dieses richtig ein zu setzen. Dadurch erhalten Sportwetten einen ganz anderen Charakter, als andere Glücksspiele. Jeden Tag stehen eine große Menge an Wettmöglichkeiten zur Verfügung. Mithilfe von Wissen können Gewinnchancen erheblich gesteigert werden und auch mithilfe einiger anderer Faktoren kann man den Wettausgang beeinflussen. Nichtsdestotrotz bleiben auch Sportwetten Glücksspiele. Dadurch dass man sich bei Sportwetten so tief in die Materie hineinversetzten kann und sowieso eventuell schon Emotionale Verbindungen hat, wenn man regelmäßig zum Beispiel auf seinen Lieblingsverein setzt. Außerdem könnten sich durch das intensive Arbeiten und das Schuften für die Quote noch mehr Emotionale Bindungen ergeben.

Welche Gefahr geht vom Glücksspiel aus?

Die besondere Gefahr beim Wetten ist, dass Wetten nicht nur Glück, sondern auch Wissen sind. Leute überschätzen oft ihr eigenes Wissen und Einschätzungsvermögen so die Experten von Sportwetten24.com und suchen er die Fehler beim Glück und Pech und nicht bei sich selbst. Deswegen spielen diese Spieler weiter, weil Sie denken, Sie müssen eventuell erst die Pechsträhne durchbrechen.
Was kann man tun um Spielsucht vorzubeugen?

Zuallererst, sollte man von vorne herein ein anständiges Money Management durchführen. Einsätze, Häufigkeit der Spiele, Dauer der Session und Monatliche Einzahlungen sollten Pflicht für jeden Wetter sein, der regelmäßig spielt und sein Hobby relativ ernst nimmt. Außerdem sollte man niemals Emotional Wetten. Dies sollte immer mit einem klaren Kopf geschehen. Der Spieler sollte auf keinen Fall versuchen Verluste mit größeren Einsätzen wieder zu egalisieren, da sich so irgendwann eine Teufelsspirale entwickelt in der die Einsätze immer größer und die Wetten immer irrationaler werden. Außerdem muss unbedingt Buch geführt werden. Alle Gewinne, Verluste und Einsätze sollten festgehalten werden, damit man die Kontrolle über sein Verhalten behalten kann. Außerdem sollte ich mich natürlich bevor ich anfange mit Sportwetten mit dem Thema Spielsucht und Prävention befassen.

Wie wichtig ist Selbstdisziplin?

Dies sollte ein Grundvoraussetzung beim Wetten sein. Nur wer diszipliniert ist, schafft es sich durch harte Arbeit langfristig Gewinne zu generieren. Die oben beschriebenen Mittel, wie Buchführung und Moneymanagement sind genau dafür da. Um Selbstdisziplin nicht zu vergessen und bei der täglichen Arbeit mit den Zahlen immer daran erinnert zu werden.

Was tun, wenn ich selber merke, dass ich Spielsüchtig werde?

In diesem Fall bringt es nichts sich lange selber zu Therapieren. Es gibt viele Wege auf dem einen geholfen wird. Oft hilft auch einfach schon sich einem vertrauten Menschen anzuvertrauen. Manchmal hilft auch einfach etwas Abstand. Außerdem gibt es die Möglichkeit sich sein Konto sperren zu lassen für einen bestimmten Zeitraum. Außerdem wird Ihnen bei einem guten und seriösen Wettanbieter auch vom Support und Kundenservice geholfen. Sie sollten offen mit Ihrem Problem umgehen und möglichst nicht noch mehr vor dem Bildschirm versauern. Selbst wenn Sie nicht spielen, lockt der Bildschirm alleine. Die besten Abieter 2017 auf einem Blick.

Welche Möglichkeiten der Hilfe gibt es noch?

Es gibt Beratungsprogramme, in denen sie speziell betreut werden und Ihnen Tipps und Infos zum Thema Glücksspielsucht gegeben werden können. Außerdem findet man im Internet sogenannte Selbsttest, die zeigen sollen, ob man Spielsüchtig ist oder nicht. Ich denke aber nicht, dass diese Test so seriös und gut ist, wie ein richtiges Gespräch. Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden.

Fazit:

Spielsucht ist ein Thema mit dem sich jeder beschäftigen sollte, der Glücksspiel betreibt. Denn in der Regel ist es schon zu spät bevor man es bemerkt. Die Sucht entwickelt sich langsam und schleichend und überfällt einen nicht schlagartig. Deswegen denken Spieler oft, das sie einmal eine Ausnahme machen und nur einmal mehr Geld Einzahlen. Aber in Wirklichkeit fängt da die Spielsucht schon an. In dem Moment in dem ich mich nicht zügeln kann und meine eigenen Prinzipien über Bord werfe. Spätestens dann sollte ich wenigstens Anfangen mir Hilfe zu suchen. Hilfe wird auf so gut wie allen Glücksspielseiten angeboten. Es gibt aber auch noch unzählige andere Anlaufstellen. Seriöse Anbiter erkennen Sie z.B an PayPal als Zahlungsmethode.